Heute wäre er mir fast durchgegangen, der 12. dieses Monats. Vielleicht, weil es ein ganz normaler Arbeits- und Alltagstag war. Vielleicht, weil meine To-Do-Liste so kurz vor meinem Urlaub überquillt und die Tage gerade so kurz scheinen, dass ich den Überblick über Wochentage und Daten etwas verliere. Aber: Es war ja nur fast. Es gibt ihn auch diesen Monat hier. Den Blogartikel mit 12 Bildern und 12 kurzen Texten zum 12.

30 Minuten für Social Media. Fürs Surfen, Kommentieren, Liken. So starten meine Arbeitstage. Und danach bleibt das Handy außer Griffweite – und mein Fokus liegt auf den Kund*innenprojekten.
Gute Aussichten. Wenn das Wetter mitspielt – so wie an diesem 12. – mache ich aus meinem Home Office gerne ein Outdoor Office.
Also….Outdoor Office it is.
Ich bin ja nicht die mit dem grünen Daumen. Aber in letzter Zeit gibt es immer wieder auch ein paar Blumentupfer bei mir zu Hause. Meistens sind es Geschenke von Freundinnen, die ihren Glauben in meine Gartenfähigkeiten nicht aufgegeben haben. So wie diese hier.
Oder die. Die sind ein Dankeschön für zwei Wochen Blumengießen bei den Nachbarn. Und wisst ihr was: Alle Blumen haben überlebt. Das werde ich bei diesen zwei auch hinkriegen.
Auf dem Weg in den Supermarkt. Da stand ein Großeinkauf an. Für den Geburtstag meiner Tochter, der diese Woche noch gefeiert wird.
OK. Der 12. Juli ist scheinbar der Tag mit viel Garten- und Blumencontent. Nach der Zeit am Schreibtisch und im Supermarkt ging es dem Unkraut an den Kragen.
Abends habe ich mich dann kurzentschlossen in die Sportklamotten geschmissen, um eine kurze Runde mit dem Rad zu drehen.
Es sind nur ein paar Meter und ich bin umgeben von Feldern und Wiesen. Auch das ist das Ruhrgebiet.
Ein Radweg nur für mich.
Nagellack. Den gab es auch noch für mich. Für meine Füße eher. Fällt das unter Urlaubsvorbereitung?
Nachtschicht. Aber mit frisch lackierten Nägeln!